Material:

1 Styroporkisten
1 Rolle Klebeband
1 Messer mit geriffelter Klinge
Müllsäcke und Stroh!


Als erstes besorgt man sich eine Styroporkiste.

Bei uns in Bremerhaven bekommt man diese im Fischereihafen von den dort ansässigen Firmen.
Für gewöhnlich sind diese Kisten schon einmal benutzt worden und riechen streng nach Fisch. Wenn Sie das Glück haben, unbenutzte Kisten zu erwischen, greifen Sie zu! Benutzte Kisten werden mit kaltem Wasser ausgespült und wenn nötig mit einer Bürste gereinigt. Ein geringer Geruch nach Fisch stört vielleicht unsere Nasen, aber wir haben den Verdacht, dass die Katzen dieses nicht so empfinden.

Nach dem Trocknen werden die Kisten mit der offenen Seite übereinander gestellt und mit stabilen Klebeband zweimal an der breiten Seite umwickelt. Bitte nicht Tesa oder Malerkrepp verwenden da dieses Material nicht hält.

Als nächstes wird an der kleineren Fläche mit einem Messer ein Loch in das Styropor geschnitten, so dass eine Katze bequem hineinschlüpfen kann. Ein Messer mit geriffelter Klinge ist besser als eines mit glatter Klinge. Diese Arbeit möglichst nicht im Wohnzimmer ausführen, da Sie sonst überall Styroporkügelchen herum liegen haben und diese auch prima an der Kleidung und an Ihren Katzen hängen bleiben.

Jetzt wird ein in der Größe passender Müllsack über die beiden Styroporkisten gezogen. Es ist besser, Müllsäcke in einer nicht so auffälligen Farbe zu kaufen, da diese nicht so schnell an ihrem Standort beachtet werden. Die passende Größe des Sackes ist schwer zu ermitteln, da es unter den Styroporkisten verschiedene Größen gibt. Zwei Kisten mittlerer Größe passen für gewöhnlich in einen 220 Liter Müllsack. Wichtig ist, dass der Müllsack in der Höhe die Kisten überragen muss. Die vorher eingeschnittene Öffnung muss nach oben zeigen. Man sieht diese also, wenn man in den offenen Sack schaut.

Dann nimmt man wieder das Klebeband zur Hand und schneidet sich acht 20 - 30 cm lange Streifen ab. Der überstehende Müllsack wird nun in das Einschlupfloch gesteckt und kreuzweise mit den Klebestreifen befestigt.

Nun ist das Schlafhaus fast fertig. Mit dem Klebeband kann man nun noch, wieder wie am Anfang, die Kiste straff umwickeln. Jetzt nur noch Stroh hineinstopfen. Man sollte nicht zuwenig davon nehmen, da die Katzen das Stroh im Laufe der Zeit herunterdrücken.

Fertig!